Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hosokai Koi Farm

Wenn sie ihre Japanischen Koi-Züchter wirklich kennen und an die Koi Varietät Asagi denken, wird die Hosokai Koi Farm für sie ein Begriff sein, da Asagi Koi mit Hosokai eng verbunden sind. Wenn sie aber meinen, dass Hosokai nur hochwertige Asagi Koi produzieren, liegen sie falsch, da es dort so vieles mehr zu entdecken gibt.

Shoichi Hosokai (jetzt 70 Jahre alt) ist der Gründer der Hosokai Koi Farm. Heute führt er zusammen mit seinen beiden Söhnen Masaru (43) und Tadashi (42) das Geschäft. Nach einer etwa 20 minütigen Fahrt von Ojiya City findet man die Farm in den Bergen von Wakatochi in dem winzigen Dörfchen Mato Machi; in beträchtlicher Entfernung zu allen anderen Koi Züchtern. Die Familie lebt dort seit 5 Generationen, das sind etwa 350 Jahre. Hosokai behauptet mit einem Lächeln, dass sie im Dorf „ziemlich neu“ sind, da einige Familien dort bereits in der 10. Generation leben.

Hosokai Koi Farm

Er besuchte Koi Züchter und kaufte kleine Koi, die zu damaligen Zeiten 3 Yen kosteten.

Wie viele andere Koi Züchter war seine Familie in früheren Zeiten als Reisbauern tätig, aber als junger Mann begann er sich auch für Koi zu interessieren. Er besuchte Züchter und kaufte kleine Koi, die zu damaligen Zeiten 3 Yen kosteten, verstaute sie in einem Beutel und setzte sie in die Reisfelder seiner Familie. In jenen Tagen überlebten viele dieser kleinen Koi nicht einmal den Transport von der Farm der Züchter bis zu seinen Reisteichen, aber trotz allem wuchsen die lebensfähigen Koi Fische in diesen Reisfeldern heran und er verkaufte sie an ortsansässige Leute in der Umgebung. So begann seine Liebe zu Koi.

Hosokai Koi Farm

So begann seine Liebe zu Koi.

Seit dem Jahr 1970 hatte die Japanische Regierung ihren Bauern Geld angeboten, damit sie den Reisanbau aufgeben und etwas Neues beginnen konnten. Shoichi ergriff die Chance und erhielt etwa 1.000 englische Pfund (circa 2.600,00 Euro) pro Hektar. Mit dem Geld, das er für die Aufgabe der Reisfarm erhalten hatte, startete er seine Koizucht. Sein erster, mit Hilfe seiner Familie von Hand angelegter Mudpond, entstand unter extrem harten Bedingungen. Da er aber wild entschlossen war, sein Koi-Geschäft zu starten, konnte ihn auch diese harte Arbeit nicht aufhalten.

Zuerst züchtete er Kohaku und Sanke; später kamen Kujaku und Ogon hinzu. Da seine Koi Farm weit entfernt von anderen Betrieben lag, realisierte er schnell, dass er verschiedene Koi Varietäten produzieren musste, um Käufer anzulocken. In den frühen 80er Jahren konnte er 10 Paar extrem hochklassige Asagi von einem Koizüchter aus Shiosawa, Mr. Watada, erwerben, da dieser sein Koigeschäft aufgeben wollte.

Shoichi dachte, das die Haltung, Produktion und auch die Verbesserung dieser Asagi-Linie eine grossartige zusätzliche Herausforderung für sein Geschäft werden könnte. Dies barg aber auch ein hohes finanzielles Risiko und kostete ihn die für die damalige Zeit unglaubliche Summe von 100.000 englischen Pfund.

Die Herausforderung und das Risiko zahlten sich aus!

Die Herausforderung und das Risiko zahlten sich aus, und Shoichi produzierte äusserst hochklassige Asagi. Seit 1986 wurde er in dieser Varietät 7 Mal als Bester bei der All Japan Koi Show ausgezeichnet, ein wirklich erstaunlicher Erfolg nach relativ kurzer Zeit. So dauerte es auch nicht lange, bis Kunden aus Japan und der ganzen Welt ihn besuchten, um seine Koi zu kaufen.

Obwohl er noch immer viele verschiedene Koi Varietäten produziert, war es stets sein grösster Wunsch, Go-Sanke zu züchten. Heute ist er aber mit der Entscheidung, die er damals für sein Geschäft getroffen hatte, glücklich.

Hosokai Koi Haus

Das erste Koi-Haus wird errichtet

1988 wurde das erste Koihaus errichtet, und seither wächst das Geschäft stetig und konstant; heute besitzt die Familie 3 grosse Fischhäuser. In einem Haus werden alle Tosai gehalten, ausserdem befinden sich in der oberen Etage die Tategoi. Die beiden anderen Koi-Häuser beherbergen zwei-, drei- und vierjährige Jumbo Koi.

2002 beschloss Masaru, Shoichis ältester Sohn, ein komplett neues Fischhaus in der Stadt Ojiya zu bauen. Die Familie bestärkte ihn in seinem Vorhaben, da sie die Fischhaltung von der Zucht separieren wollte. Dieses Fischhaus erwies sich während des schweren Erbebens im Oktober 2004 als extrem wichtig. Es bot der Familie die Möglichkeit, Fische in Ojiya zu halten, während ihr Wohnhaus und die Fischhäuser in den Bergen viele Wochen lang komplett von der Aussenwelt abgeschnitten und beschädigt waren. Noch heute befinden sich die meisten Koi in diesem Fischhaus.

Vater und Söhne im Koi Geschäft tätig

Jetzt sind alle drei, Vater und Söhne, im Geschäft tätig, wobei der Vater mehr im Hintergrund bleibt. Die Familie beschäftigt ein Stammpersonal, dass während der arbeitsintensiven Sommermonate mit Aushilfen aufgestockt wird. Neben den 3 Fischhäusern besitzen sie 80 Mudponds, 35 für Tosai, 22 Teiche für 2jährige Fische und 23 Teiche für grössere Koi. Gegenwärtig wollen sie nicht expandieren, sondern sich auf die Verbesserung der Qualität ihrer Fische konzentrieren.

Hosokai zu Besuch in England

Ich kenne die Familie seit den frühen 80er Jahren und habe die Entwicklung ihres Geschäftes ununterbrochen verfolgt. Beide Söhne haben eine fortschrittliche Einstellung, waren mit mir in England und sprechen etwas Englisch. Erst kürzlich im Mai 2010 besuchte Tadashi mit mir und Rene Villela von JKX Wesley Stuart von Causeway Koi in der Nähe von Portrush, Nordirland, um die Veranstaltung anlässlich des 10jährigen Jubiläums von Causeway Koi zu promoten und zu unterstützen. Hosokai hatte Wesley für den Verkauf eine grosse Auswahl Tosai und 2jährige Koi geschickt, und Tadashi half der Familie während dieses wirklich erfolgreichen Wochenendes beim Verkauf der Koi. Dies bot ihm die einzigartige Gelegenheit, die Koi-Industrie in anderen Teilen der Welt kennenzulernen sowie die Wünsche der Hobbyisten zu ergründen.

Koi Export

Sie denken, dass es wichtig ist, zu reisen und Koi in der ganzen Welt zu sehen. Der Vater besuchte Holland, Singapur, Malaysia und England, Masaru war auch in China. 30% des Umsatzes erfolgt in Japan, 70% gehen in den Export.

Eine neue Koi Varietät – Goshiki Shigure

Hosokai war auch immer ein grosser Förderer meiner Koi Masterclass, die ich im Jahr 2000 gegründet habe. 2006 erlebten wir wieder einmal, wie fortschrittlich diese Familie auftritt. Neben ihren hochklassigen Asagi, Goshiki und Go Sanke stellten sie uns eine neue Varietät vor, an der sie in den letzten drei Jahren gearbeitet hatten. Mit einem Elternpaar aus Goshiki und Ochiba hatten sie diese Varietät, genannt Goshiki Shigure, erschaffen, und zeigten uns die letzten Tosai und Koi bis zum Alter von 3 Jahren. Seit diesem Zeitpunkt hat Hosokai Goshiki Shigure auf dem Weltmarkt etabliert.

Diese Fortschrittlichkeit bei neuen Varianten offenbarte sich wieder einmal bei ihrem Besuch im November 2010, als Shoichi mich bat, eine neue Varietät anzusehen, an der er gerade arbeitete. Ich war der erste Mensch, der die Koi Fische zu sehen bekam, fotografieren und über sie berichten durfte. Momentan darf ich noch nicht verraten, welche Elternpaare er verwendet hat, da er sich noch in einem sehr frühen Zuchtstadium befindet. Er zeigte mir einen 2 Jahre alten Koi. Sollte dieser erfolgreich sein, wird er diese neue Varietät “Kitori – gelber Tiger” nennen. Nur sehr wenige Koi Züchter stecken Zeit und Geld in die Arbeit an neuen Koi Varietäten, da dies jahrelange Arbeit bedeutet, aber wieder einmal ist die Familie Hosokai hier der Vorreiter.

Hosokai mit der neuen Koi Varietät!

Koi – seine grosse Liebe!

Shoichi ist sehr stolz darauf, dass seine Söhne Tag für Tag sein Koi Geschäft weiterführen, und hofft, dass seine Enkel es eines Tages übernehmen werden. Da er sich nicht der besten Gesundheit erfreut, hat er sein Heim in den Bergen verlassen und lebt heute in Ojiya, aber er hilft noch immer bei der Ernte und beim Verkauf der Koi. Obwohl er behauptet, dass er in den Ruhestand treten möchte, hat er immer ein Auge auf die Geschäftspraktiken seiner Söhne und wird dies auch weiterhin für sich in Anspruch nehmen. Rückblickend macht es ihn sehr zufrieden, dass er das Koi-Geschäft gegründet hat; es war seine Liebe und er ist froh über seinen Erfolg. Niemals hätte er realisiert, wie populär Koi in der ganzen Welt werden könnten. Er sagt, dass er sonst die englische Sprache erlernt hätte.

Seine Zukunftsvision ist, dass man seine Fische anschaut und unverzüglich Hosokai-Koi erkennt. Ich habe ihm versichert, dass dies bei Asagi, Goshiki, Goshiki Shigure und – vielleicht in der Zukunft – auch bei Kitori eintreffen wird.

In unseren Online Shop für Kois aus Japan finden Sie eine Vielzahl an verschiedenen Koi Varietäten.

Quelle: Koi Kurier Ausgabe 66 – Sakai Koi Farm – Die nächste Generation | Text & Bilder Martin Symonds

Selektion von Causeway Koi mit Tadashi.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.