Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Murata Koi Farm

Der Junge, der auszog, einen Champion-Koi zu züchten.

Murata Koi Farm bekannt für hochwertige Kohaku.

Hier mal eine interessante Frage: Wie viele Eltern kennen sie, die heutzutage ihrem 10 Jahre alten Kind erlauben würden, allein eine Reise von insgesamt 580 Kilometern zu unternehmen?

Eine Reise, die sechs verschiedene Zugfahrten, eine Übernachtung an einer möglicherweise fremden Stelle, und die Rückkehr am folgenden Tag beinhaltet – alles nur wegen seines Hobbys. Gut, ich für meine Person würde das sicherlich nicht tun. Aber das genau ist es, was Shinji Murata machte, als er zehn Jahre alt war. Shinji Murata, heute 48 Jahre alt, ist der Gründer von Murata Nishikigoi Koi Farm, welche 2015 ihr 30jähriges Bestehen feierte.

In all den Jahren habe ich viele Berichte über Koi Züchter in der Niigata Region geschrieben, die alle eines gemeinsam haben. Sie sind entweder, die Koizucht betreffend, in Fussstapfen ihrer Väter oder Grossväter getreten, oder sie haben die Koizucht und Koi Verkauf bei anderen Menschen aus der Niigata-Region gesehen und dann entschieden, dieses auch zu versuchen. Dementsprechend kurios ist es, wenn jemand von „ausserhalb Niigatas kommt, um dann mit seinem eigenen erfolgreichen Koi-Business zu starten.

Murata Koi Farm in Uonuma, Niigata.

Ich muss gestehen, dass ich, obwohl Shinjis Murata Koi Farm nur eine ca. 40minütige Autofahrt von Ojiya, in Uonuma Stadt, entfernt liegt, bis dahin nie auf seiner Koi Farm gewesen bin. Es sollte bis November 2015 dauern, als ein alter Bekannter mich fragte, ob wir Shinji mal besuchen könnten, um seine Koi zu besichtigen. Damit war ich mehr als einverstanden. Dieser alte Bekannte war Raad Hassan, zweifellos einer der grössten Koi-Hobbyisten in England. Raads erste Japanreise, gemeinsam mit mir, fand im Jahr 2001 statt. Seitdem hat er grosse Anerkennung unter den Koi-Hobbyisten weltweit erreicht. Im September 2015 gewann sein Sanke auf der „All England Koi Show“, der wichtigsten Koi-Show in England, den Grand Champion-Titel. So war es ein grosses Vergnügen, mit Raad das zukünftige Potential an High Quality Koi zu besichtigen.

Shinji Murata, heute 48 Jahre alt, ist der Gründer von Murata Nishikigoi Koi Farm.

Und unglaublich – im Alter von zehn Jahren reiste er allein nach Niigata, um dort die Koizüchter zu besuchen.

Shinji wurde in Yokohama geboren. Sein Vater, ein Elektriker, hatte Freude daran, sich Koi in drei kleinen Ponds (ca. 3 Tonnen) an seinem Haus zu halten und Shinji hatte es als kleiner Jungen schon immer geliebt, in den Flüssen und Seen in der Umgebung nach Maggi zu fischen. Manche dieser Fische erreichten sogar eine Grösse von bis zu 80 cm. Aber erst als sein Vater begann, Koi in einem nahegelegenen Geschäft zu kaufen, merkte Shinji, dass er auch gern mit diesen Tieren Geld verdienen würde. Er sagte selber, dass die Schule ihn nicht sehr interessierte und in der Grundschule (von 6 bis 12 Jahren) erzählte er seinen Lehrern sogar, dass er Koizüchter werden wolle. Und unglaublich – im Alter von zehn Jahren reiste er allein nach Niigata, um dort die Koizüchter zu besuchen. Im Zuge dessen, so sagt er, habe er sogar einige von seinen kleinen Koi mitgenommen, um sie den Züchtern dort zu zeigen. So freundete er sich mit dem Koi Züchter Suda an, der sich um seine Koi in dessen Mudpond kümmern würde.

Eine kleine Auswahl seiner Kois, abgebildet in verschiedenen Koi Magazinen.

In diesem jungen Alter konnte er es sich aber nicht leisten, sich einen Koi zu kaufen.

Ich frage mich wirklich, was wohl ein Koi Züchter von diesem kleinen Jungen gedacht haben mag, der mal so mir nichts dir nichts aus Yokohama anreiste, um sich dessen Koi anzuschauen. Shinji erinnerte sich, dass er Reisen nach Ojiya unternommen hatte und dort in den Bergen die Züchter Shinoda und Kansuke aufsuchte. Genauso besuchte er die Nogiyosai Koi Show, die im Oktober stattfand. Er verbrachte sogar eine Nacht in Sudas Haus und Suda San meinte, dass jemand, der so interessiert an Koi sei, umbedingt ein Koizüchter werden müsse. Und Shinji traf auch Kato San, der zu dieser Zeit wohl zu den bekanntesten Koi Hobbyisten in ganz Japan zählte.

In diesem jungen Alter konnte er es sich aber nicht leisten, einen Koi zu kaufen. Aber wie auch immer, er schaffte es bis zum Alter von 18 Jahren weiterhin seine Reisen zu unternehmen. Schliesslich gelang es ihm, sich einige Elterntiere von Matsue und Dainichi zum Züchten zu kaufen. Zurück in Yokohama züchtete er mit diesen Koi in Vaters kleinem Koiteich. Mit dem Laich fuhr er dann wieder nach Niigata und fragte einige Züchter, ob sie diesen gross ziehen könnten – Shinjis Zielstrebigkeit in so einem Alter war bewundernswert.

Ein weiteres Murata Koi-Haus

Kurioserweise meinte Kato, dieses Geschenk nicht annehmen zu können.

Mit 18 war Shinji klar, dass er seinen Lebensunterhalt mit Koi bestreiten wolle. Dementsprechend viele Leute, sowohl Koi-Hobbyisten als auch Leute aus dem Koi-Business hatte er die letzten acht Jahre kennengelernt. Sein erstes Treffen als kleiner Junge mit Kato San hatte bei diesen offensichtlich solche impressiven Spuren hinterlassen, dass Shinji von ihm einen Kohaku bekam, mit dem er züchten sollte. Wie beeindruckt muss Kato San von diesem Jungen gewesen sein! In den folgenden Jahren züchtete Shinji mit genau diesem Kohaku seine Koi und einige Zeit später schenkte er Kato San, als Dank für dessen freundliche Geste, zwei dreijährige Koi – nämlich Nachkommen von Kato Sans Kohaku.

Kurioserweise meinte Kato, dieses Geschenk nicht annehmen zu können. Denn jetzt, wo Shinji ein Koizüchter geworden war, könne er Katos Meinung nach keine Koi verschenken, da es Shinji möglicherweise in den Ruin treiben würde. Kurzerhand kaufte er ihm deshalb die beiden Koi für 500.000 Yen ab – abermals eine grosse Geste, die zeigt, wie sehr Kato diesen jungen Koizüchter schätzte. Auch war es ein Zeichen höchstens Respekts, Freundlichkeit und Grosszügigkeit, wofür Kato unter den Koi-Hobbyisten hier in Japan bekannt war.

Über die folgenden zehn Jahre züchtete er Koi in Yokohama. Aber genauso nahm er auch Koi von Züchtern aus Niigata entgegen, um sie in Yokohama dann zu verkaufen und sie anschliessend, zurück in Niigata, dann zu bezahlen. Von dem Erlös aus dem Verkauf der Koi aus Niigata begann er da unten Naturteiche anzulegen. Bemerkenswert ist auch, dass er in Yokohama nie Koihäuser, sondern immer nur seine Naturteiche besass, die er tatsächlich mit Leitungswasser speiste, da das Grundwasser dort nicht so gut war. Zusätzlich begann er noch im Alter von ca. 20 Jahren für eine weitere Koifarm, die Lizuka Koi Farm, zu arbeiten, wo er noch viel über das Koi-Business lernte.

Murata Tosai

Nach der 30. All Japan Koi Show im Jahre 1998 nahm die Welt Notiz von Shinji.

Nach der 30. All Japan Koi Show im Jahre 1998 nahm die Welt Notiz von Shinji, nämlich als ein Koi aus seiner Zucht den Preis des Grand Champion gewann. Shinji war damals 29 Jahre alt und er hält bis heute den Rekord des jüngsten Koizüchters, der einen Grand Champion auf der AJKS stellte. Er verkaufte den Koi, als dieser zwei Jahre alt war an die Torazo Koi Farm, die ihn gleich an einen ihrer Kunden weiter verkaufte. Auf diese Art kam der Koi Karpfen zu der Koi Show und wurde dort zum Grand Champion gewählt.

Iim Jahr 2004 entschloss er sich, seinen Lebenstraum zu verwirklichen – er zog nach Niigata, genauer gesagt nach Uonuma Stadt, die in der Gegend von Koide gelegen ist. Der Grund dafür liegt darin, dass er in der Vergangenheit immer einen nahegelegen Teich genutzt hatte, um seine Koi gross zu ziehen. Da er ausschliesslich Teiche in dieser Gegend besass, traf ihn das Erdbeben im Oktober 2004 sehr hart. Er verlor über die Hälfte seiner Koi, seine besten Tategoi eingeschlossen. Aber selbst das war kein Grund, nicht mit seiner Familie im Jahr 2005 dorthin zu ziehen und ein Haus zu bauen.

Ich hatte ihn mal gefragt, warum er sich auf die Zucht von Kohaku spezialisiert habe. Seine Antwort war ziemlich einfach: “Mein Vater gab mir den Tipp sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese dann richtig zu machen, anstatt ‘in allen Töpfen zu rühren’ und nichts wirklich gut zu können.

Jetzt, 20 Jahre später besitzt die Murata Nishikigoi Koi Farm vier Koihäuser und 35 Mudponds, von denen er 20 für seine Toasi und 10 für seine Nisai Koi-Zucht nutzt.

Einige von Shingis Mudponds
Das Murata Koi-Haus

 

In unseren Nippon Direct Online Shop finden Sie eine grosse Auswahl an japanischen Kois.

Quelle: Koi Kurier Ausgabe 87 – Murata Nishikigoi | Text & Bilder Martin Symonds

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.