Posted on Schreib einen Kommentar

Shimizu – Vom japanischen Koi-Hobbyisten zum Koi-Züchter – Teil 1

Teil 1 – Die frühen Jahre!

Eine Auswahl seiner Pokale

Im Südwesten von Japan liegt mit etwa 60 km Länge und 20 km Breite der grösste See dieses Landes, Biwa-ko. Kyoto befi ndet sich nur eine kurze Fahrstrecke entfernt und die Präfektur Shiga erstreckt sich entlang dieses Sees.

In Takashima City in Shiga residiert Mr. Yoshiteru Shimizu (Shimizu San), 61 Jahre alt und bekennender Nishikigoi-Anhänger, der während der letzten 25 Jahre seine Liebe zu Koi auf ein absolut andersartiges Niveau gebracht hat. Ich traf Shimizu San zum ersten Mal im Frühjahr 2003; damals war er ein langjähriger Freund von Tokuzu Miya, dem späteren Gründer der Miyaishi Koi Farm (der während der letzten Jahre mein Mentor war). Eines Abends im März während eines Dinners in Ojiya erläuterte er mir seine Hingebung für Koi und behauptete, “ein Koi-Hobbyist mit einigen hübschen Koi” zu sein.

Shimizu – Vom japanischen Koi-Hobbyisten zum Koi-Züchter.

Später stellte sich heraus, dass dies eine der stärksten Untertreibungen war, die ich je gehört hatte. Schnell wurde klar, dass sein Koi-Enthusiasmus sowie sein stimulierender Charakter Shimizu San zu einer einzigartigen Persönlichkeit machten, so dass er kein gewöhnlicher Koi-Hobbyist sein konnte. Er berichtete, dass er am folgenden Wochenende in seinem Betrieb einen Koi-Wettbewerb mit etwa 300 teilnehmenden Fischen ausrichten werde, zu dem er 8 Koi Züchter eingeladen hatte, die die Show begleiten und bewerten sollten. Einer sollte Miya San sein, und so wurde auch ich gebeten, mich anzuschliessen und zu urteilen.

Dabei vergass er zu erwähnen, dass alle Koi dieser Show seine eigenen waren, alle 300. Dieses Wochenende im Jahr 2003 brachte mir total neue Einblicke in das Gemüt eines japanischen Top-Koi-Hobbyisten. Seither sind wir enge Freunde geblieben, und während der letzten 8 Jahre habe ich beobachtet, wie sich das Niveau seiner Koi-Begeisterung stetig weiter entwickelte.

So vergingen viele Jahre, bis er mir erlaubte, seine Geschichte zu erzählen.

Shimizus Anlage

Shimizu San ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Person. So vergingen viele Jahre, bis er mir erlaubte, seine Geschichte zu erzählen und hoffentlich vielen Lesern einen Einblick in die japanische Koi-Haltung, Kultur und Geschichte zu gewähren.

Geboren 1950 in Takashima City in Shiga, kam Shimizu San aus sehr bescheidenen Verhältnissen. Nach der Schulzeit ging er ins Baugewerbe. Während der späten 60er und 70er Jahre erlebte Japan ein massives wirtschaftliches Wachstum, und im Alter von 23 Jahren führte Shimizu bereits eine eigene Baufirma in seiner Heimatstadt. Er spezialisierte sich auf Strassen- und Häuserbau. Dies war und ist noch immer ein sehr erfolgreicher Betrieb, den sein Schwiegersohn heute führt. Daher konnte er auch vor 6 Jahren halbwegs in den Ruhestand gehen und seither seine ganze Aufmerksamkeit seinen Koi widmen.

Als junger Mann hatte er keinerlei Interesse an Koi; er erinnert sich, dass er als 10jähriger Schuljunge zum ersten Mal Koi bei seinem Grossvater gesehen hatte, der die Haltung der Koi Fische als Hobby betrieb. Sicherlich hat dies in späteren Jahren Shimizus Koihaltung beeinflusst.

Erstaunlicherweise war sein Hobby im Alter von 20 Jahren nicht die Koihaltung, sondern Hahnenkämpfe.

Shiro Bekko von Shimizu

Erstaunlicherweise war sein Hobby im Alter von 20 Jahren nicht die Koihaltung, sondern Hahnenkämpfe. So grausam dies heute scheint, zur damaligen Zeit waren Hahnenkämpfe in Japan äusserst populär und er nahm für dieses Hobby weite Reisen in Kauf. In seinen besten Zeiten besass er mehr als 200 Vögel, die er dort hielt, wo später eine seiner Koi-Anlagen gebaut wurde. Mitte der 80er Jahre expandierte seine Heimatstadt und rund um seine Hühnerställe wurden neue Häuser gebaut. Es dauerte nicht lange, bis sich die Anwohner über den Lärm und den Geruch beschwerten, so dass die örtlichen Behörden seinen Betrieb stilllegten.

So hatte Shimizu im Alter von etwa 35 Jahren sein Hobby verloren und noch keine Idee, was er als nächstes anfangen wollte. In Erinnerung an einen Koiteich, den er bei einem Freund gesehen hatte, beschloss er, in die Koihaltung einzusteigen. Er startete mit dem Bau eines 100-T-Teiches, hatte aber keinerlei Kenntnisse auf diesem Gebiet. Zwar wurde er auch beraten, aber sein bester Weg war die eigene Erfahrung. Dies hatte zur Folge, dass er seinen Teich mehrmals baute, bevor er fertig gestellt war.

 

Sodann kaufte er seine ersten Koi bei der Kohara Koi Farm in der Nähe der Präfektur Fukui. Dort erwarb er 10 Go Sanke zum Preis von je 1.000 Yen (7,50 engl. Pfund oder 9,60 Euro). In den folgenden Monaten sah er sich bei Koihändlern in der näheren Umgebung um und kaufte Koi, wobei er nicht berücksichtigte, ob sie von guter oder schlechter Qualität waren – er kaufte Koi Fische, die ihm gefielen. Ausserdem fiel seine Aufmerksamkeit auf Koi-Shows von Airinkai (dem führenden Koi Hobby-Verein in Japan). Er wurde selbst Mitglied dieses Vereins, stellte aber niemals seine Koi Karpfen dort aus, sondern besuchte nur die Veranstaltungen. Es dauerte nicht lange, bis er erkennen musste, dass zwischen der Qualität seiner Koi und den Kois in den Shows Welten lagen.

 

Koihaus für 2-Jährige

Er kehrte nach Hause zurück und im Laufe des Tages wurde ihm bewusst, dass die Koi, die er in der Vergangenheit gekauft hatte, nicht der Qualität entsprachen, die er halten wollte.

Etwa 3 Jahre nach dem Bau seines ersten Teiches und der Haltung durchschnittlicher Koi brachten einige seiner Freude, die Shimizu bei Besuchen örtlicher Koi Shows kennengelernt hatte, zum ersten Mal nach Niigata. Damals dauerte die Autofahrt etwa 8 Stunden. Shimizu San erklärte mir, dass dieser Besuch seine Lebenseinstellung drastisch verändert habe. Zuerst besuchte er die Daninichi Koi Farm und traf dort Mano Dainichi. Da ich selbst das Glück hatte, Mano San kennen zu lernen, verstehe ich voll und ganz, dass die beiden in den folgenden Jahren Freunde wurden.

Bei diesem ersten Treffen war Shimizu San von der Qualität der Koi, die er dort erblickte, total überwältigt. Wohlwollend zeigte Mano San ihm seine Koi und erklärte ihm, worauf er bei Koi-Einkäufen zu achten habe. Ein Showa stach ihm besonders ins Auge und er fragte nach dem günstigsten Preis. Mano San verlangte 5.000.000 Yen (37.000 engl. Pfund oder 48.000 Euro). Selbstverständlich konnte sich Shimizu San in jenen Tagen den Kauf eines solchen Koi nicht leisten. Er kehrte nach Hause zurück und im Laufe des Tages wurde ihm bewusst, dass die Koi, die er in der Vergangenheit gekauft hatte, nicht der Qualität entsprachen, die er halten wollte. Mit dieser Erkenntnis beschloss er, dass er durch Verkauf oder Abgabe seiner Koi in Zukunft auf den Einkauf der wirklich besten Fische hinarbeiten wollte. Dies war der Beginn seiner Wertschätzung für Koi und seit jener Zeit sollte er Niigata dreimal jährlich besuchen, um die besten Koi zu kaufen, die er sich damals leisten konnte.

Das 500-T Haupthaus

Was als Hobby begann, hatte sich zu einem langen Weg hin zum Koi-Enthusiasmus entwickelt.

In den folgenden Jahren nach seinem ersten Besuch in Niigata kaufte er Koi von Dainichi, Sakai (Matsunosuke), Jinbei und Hosokai. Durch den ausschliesslichen Kauf von Tosai und Nisai Koi lernte er stetig hinzu. Weitere 2 Jahre später war seine Leidenschaft noch gewachsen, und der zunehmende Erfolg seiner Baufirma erlaubte ihm, grössere und bessere Koiteiche und Einrichtungen auf höchstem Level zu bauen. In den folgenden Jahren erbaute er zuerst einen 50-T-Teich, dann einen 500-TTeich und danach ein weiteres Gebäude mit einem 300-T-Teich sowie einem 30-TTeich. Fragt man ihn, wie viel er ausgeben hat, lächelt er nur und meint „zu viel“. Was als Hobby begann, hatte sich zu einem langen Weg hin zum Koi-Enthusiasmus entwickelt. Noch mehr beeindruckte, dass diese Leistung als Hobby und nicht als Geschäft betrieben wurde.

High Quality Kois

High Quality Koi

Während der folgenden Jahre kaufte er bessere und qualitativ hochwertigere Koi, lernte ungeheuer viel von den Koi Züchtern, die er besuchte, und sein „Auge“ für das Aufspüren erstklassiger Koi entwickelte sich unermesslich. Seit nunmehr 21 Jahren besucht und kauft er Koi in Niigata.

 

So zeigte er seine Achtung und Freundschaft für Mano Dainichi

Wie zu erwarten war sein erster wirklich wertvoller Fisch ein Dainichi Koi. Erstaunlicherweise kaufte er ihn im Jahr 2001 nicht direkt bei Dainichi, sondern bei der Koi Farm, wo er viele Jahre zuvor seine ersten Koi erworben hatte – der Kohara Koi Farm. Dieser Koi war ein 80cm Kohaku, für den er 2.500.000 Yen bezahlt hatte. Der Koi Karpfen wuchs bis zu 93cm heran. Einige Jahre später präsentierte er diesen Koi bei der All Japan Koi Show in der Sektion „Traum Koi“. Er stellte ihn aber nicht unter seinem, sondern unter dem Namen „Dainichi“ vor. So zeigte er seine Achtung und Freundschaft für Mano Dainichi, der im Jahr zuvor verstorben war, und würdigte und ehrte die Hilfe, die ihm Mano San viele Jahre lang gewährt hatte. Der Kohaku erzielte erstaunliche Beachtung in der Kategorie „Traum Koi“, so dass Futoshi Dainichi, der älteste Sohn und nun Oberhaupt der Dainichi Koi Farm, den Besitzer dieses ehemaligen Koi seines Vaters ermitteln wollte.

Als Futoshi den Besitzer aufgespürt hatte, dankte er Shimizu San für die Präsentation dieses prachtvollen 93cm Kohaku. Mit einer Geste absoluter Grosszügigkeit und Respekt für Mano San bot dieser Futoshi den Kohaku als Geschenk für seine zukünftige Zucht an. Auch dies bestätigte die wirklich enge Verbundenheit mit Dainichi.

Fischhaus für 2- und 3-jährige Koi

Die Herausforderung, Koi zu züchten!

Während all dieser Jahre und seinen regelmässigen Niigata-Besuchen wuchs die Wertschätzung für Koi bei Shimizu San stetig. So kam der Zeitpunkt, an dem er sich keine weiteren Sorgen über den Preis machen musste, wenn ihm ein Koi gefiel und er ihn kaufen wollte. Ebenso wurde er aktives Mitglied bei Airinkai, präsentierte seine Koi in allen bedeutenden Shows in ganz Japan und gewann jahrelang zahllose Preise. Diese spektakuläre Leidenschaft für den Kauf und die Haltung von Koi, die eindrucksvollen Fischhäuser, die unermessliche Anzahl seiner Koi sowie der Reichtum der Kenntnisse, die er im Laufe der Jahre erworben hatte, führte Shimizu San nun zum nächsten Schritt – der Herausforderung, Koi zu züchten. Dies sollte sein bis heute anspruchvollstes Projekt auf seiner Exkursion mit Koi werden.

Das gewünschte „Objekt“
im Netz von Shimizu

Teil 2 von Shimzu San’s erstaunlichem Abenteuer mit Koi erscheint demnächst hier im Koi Blog auf Nippon Direct.

In unseren Nippon Direct Online Shop finden Sie eine Vielzahl an japanischen Kois.

Quelle: Koi Kurier Ausgabe 68 – Shimizu – Die nächste Generation | Text & Bilder Martin Symonds

Koifütterung in Shimizus 500-T Haupthaus

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.