Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gasübersättigung in Koiteichen

Koi im Koiteich
Nippon Direct – Gasübersättigung in Koiteichen

Vor einiger Zeit erhielten wir ein Schreiben von einem langjährigen Koihalter:

„ … wende ich mich mit folgendem Anliegen an Sie: In zunehmendem Maße wird in dunklen Andeutungen über die Gefahren gesprochen, die die sog. Gasübersättigung für unsere Koi mit sich bringt. Nichts Genaues erfährt man aber nicht.

Könnte sich nicht einer der Tierärzte verständlich zu dieser Problematik äußern – für uns Praktiker, damit wir etwas lernen können. Auch die zur Verfügung stehende Literatur lässt einen im Stich. Es scheint die Meinung im Vordringen zu sein, dass auch die Sauerstoffübersättigung zu Schäden führen kann. Allgemeine Meinung ist, dass es bei jungen Salmoniden gravierende Probleme gibt. Von spezifi schen Problemen bei jungen Karpfen liest man nichts. Bei Bildern mit den Folgen der Gasübersättigung für große Fische müssen immer Salmoniden herhalten (da zeigt jedes Buch dieselbe Forelle). Ein Bild mit einem großen Karpfen, der äußerliche Folgen einer Gasübersättigung aufweist, habe ich noch nie gesehen.

Dass man mit einem Saturometer messen kann, ist bekannt. Warum keiner unserer Tierärzte einen hat, verstehe ich nicht, wenn die Sache so weit reichend ist. In der Praxis interessiert vor allem, wie viel %-Übersättigung zu Problemen führen können und welche gesicherten Erkenntnisse es bei Koi Karpfen gibt (wenn es bei Karpfen überhaupt Probleme gibt). Gibt es Erkenntnisse, welche bestimmten Umstände zu bestimmten definierbaren Gasübersättigungen führen?

Schließlich Hinweise, wie man Übersättigung vermeidet (vielleicht ist es wie bei den Algen, beim einen wachsen sie und beim anderen nicht); bitte mit weiteren Hinweisen über die allseits bekannten Punkte hinaus. Ich mache mir über die Gasübersättigung aus folgenden Gründen Gedanken: Als Folgen – auch nur geringer – Übersättigung wird unter anderem angeführt die erhöhte Empfindlichkeit für bakterielle Infektionen und das Heraustreten der Augen. Beide Punkte kann man in nahezu jeder Koiteichanlage beobachten.

Es würde mich freuen, wenn diese Anregung aufgegriffen wird und wir dadurch alle klüger werden.
Koi ahoi”

Koi im Koiteich
Nippon Direct – Koi im Koiteich

Mittlerweile haben wir einige Erfahrungen gesammelt und wollen diese zusammen mit Informationen aus der Literatur kurz darstellen.

Gassättigung und Gasübersättigung in Koiteichen

Im Frühjahr und zu Beginn des Sommers erwärmt sich der Koiteich bei Schönwetterlagen rasch. Im Superfrühling 2011 hatten auch unbeheizte Teiche schon für Koi angenehme Temperaturen erreicht. In Teichen in denen schon kritische Gassättigungswerte herrschen, kann es dann bei zu schneller Erwärmung des Wassers zu einer Gasübersättigung kommen. Dies zeigt sich auch im Verhalten der Koi Fische, sie sind unruhig und schreckhaft, scheuern und springen vermehrt. Wenn keine Ektoparasiten in Haut- und Kiemenabstrich festgestellt werden können, muss auch an eine Gasübersättigung gedacht werden. In der Literatur sind die oben geschrieben Symptome mehrfach zu finden, allerdings meist auf Forellenteiche bezogen.

Die Gassättigungswerte des Wassers werden durch die Wassertemperatur, die Wassertiefe und den Luftdruck bestimmt. Luft, die in Leitungen eingesaugt wurde und sich teilweise im Wasser löst, spielt eine Rolle, ebenso das Einmischen kalten, gasreichen Wassers in wärmeres Wasser. Wenn man in diesem Zusammenhang von Gas spricht, meint man hauptsächlich Stickstoff (N2) und Sauerstoff (O2). Andere Gase (z. B. CO2, NH3, Argon und andere) spielen mengenmäßig eine untergeordnete Rolle. Der Begriff der Gasübersättigung wird für Stickstoff-, Sauerstoff- und Gesamtgassättigung differenziert betrachtet. Während sich gelöster Sauerstoff und Stickstoff nicht gegenseitig in ihrer Konzentration beeinflussen, wirken sich beide Gase auf die Gesamtgassättigung aus (Mohr, 1984). Ein Fallbeispiel soll im Folgenden zeigen, wie die Gassättigung in einem Koiteich im Tagesablauf gemessen bzw. ermittelt werden kann und welche Rückschlüsse und technische Verbesserungen möglich sind:

Gesamtgassättigung und Temperatur
Nippon Direct – Gesamtgassättigung und Temperatur

Fallbeispiel: Koiteich 18.000 Liter

Die Messungen fanden im April 2011 an einem Koiteich statt. Im Tagesverlauf stiegen Wassertemperatur (in °C) und Gesamtgassättigung. Wenn am Abend die Temperatur nicht weiter anstieg, fiel die Gesamtgassättigung sofort wieder ab. Im Diagramm kann man gut erkennen, dass die Temperatur und die Sättigung in direktem Zusammenhang stehen. Durch ein grafisches Verfahren kann die ermittelte Sauerstoffkonzentration und die gemessene Gesamtgassättigung zur unbekannten Stickstoffsättigung führen. Da der Stickstoffanteil in der Luft (ca. 78 %) höher als der Anteil des Sauerstoffs (ca. 21 %), ist der Einfluss des Stickstoffs viel stärker als der Einfluss des Sauerstoffs! Eine Sauerstoffübersättigung wirkt sich meist nicht in großem Maße auf die Gesamtgassättigung aus.

Aber: Haben sich erst einmal Gasblasen im Wasser gebildet, dann bestehen sie nicht nur aus einem Gas, z.B. Sauerstoff bei alleiniger Sauerstoffübersättigung, sondern enthalten auch andere Gase wie Stickstoff, die an der Blasengrenze zum umgebenden Wasser hinein und hinaus diffundieren.

Welche Bedeutung hat die Art der Gase und ihrer Sättigung aber nun für die praktische Anwendung am Koiteich?

Nun, zum einen sollte man bei festgestellter Übersättigung für praktische Gegenmaßnahmen seinen „Gegner“ kennen, also wissen ob Stickstoff oder Sauerstoff im Überfluss im Koiteich vorkommen. Erst dann kann man gezielte Maßnahmen einleiten:

Im Falle einer Stickstoffübersättigung beispielsweise die Grundwasserzuspeisung drosseln. Bei einer Sauerstoffübersättigung in einem Teich, in dem viele Algen wachsen, diese entfernen. Falls Sauerstoff speziell zugeführt wird, die Sauerstoffzugabe minimieren. Man kann zum Beispiel den Sauerstoffkonzentrator über eine Zeitschaltuhr steuern und nur in den frühen Morgenstunden betreiben. Also nur dann wenn Sauerstoff knapp ist, da die Wasserpflanzen und Algen noch keine Photosynthese betreiben. Wenn die Übersättigung durch mit zu hohem Druck eingeleitetes Wasser entsteht, können Lochbleche, über die das Wasser geleitet wird, eingesetzt werden.

Bei Koiteichen, die durch ihre Eigenheiten, wie Bauart, Herkunft des Verwendeten Wasser oder ihren Standort zur Übersättigung neigen, sollten die Werte regelmäßig überprüft werden.

Koiteich Einleitung von Gas unter hohem Druck
Nippon Direct – Einleitung von Gas unter hohem Druck

Nippon Direct - Koi Online Shop | Original Japan Kois

Welche Veränderungen sind bei Koi und bei Fischen allgemein bei Gasübersättigung möglich?

Symptome, die grundsätzlich auftreten können, werden in der Literatur unter dem Symptomenkomplex „Gasblasenkrankheit“ beschrieben. Einige wurden oben schon genannt. Solche Symptome reichen von Unruhe und Schreckhaftigkeit, Krankheitsanfälligkeit durch Schwächung des Immunsystems, bis zu schlimmsten Fällen von Gasblasen in Blutgefäßen, Augen und der Haut. Auch Katarakte und Trübungen der Augen sowie Exophthalmus (Hervortreten der Augen) sind beschrieben. Zur Beruhigung aller Koibesitzer muss an dieser Stelle jedoch gleich gesagt werden, dass sich viele Untersuchungen und Berichte auf Forellenteiche beziehen. Im Koiteich kommt es durch die baulichen Vorrausetzungen weitaus seltener zu einer Gasübersättigung. Eine direkte Therapie der akuten Gasblasenkrankheit ist nicht möglich (Hoffmann, 2005). Die Ursachen sollten möglichst schnell gefunden und beseitigt werden. Eine Sekundärinfektion der verursachten Läsionen sollte verhindert werden.

Koi mit Gasblasen unter der Haut
Nippon Direct – Koi mit Gasblasen unter der Haut

Koiteiche im Hinblick auf Gassättigungswerte

Im Vorfeld dieses Artikels wurden in den Jahren 2008 bis 2011 ganz unterschiedliche Koiteiche im Hinblick auf Gassättigungswerte untersucht. Dafür wurde das Saturometer GhPa 400 der Firma Rappl Fisch- und Wassertechnik in Vilshofen verwendet. Es zeigt in der Grundausstattung Temperatur, Luftdruck und Gasübersättigung an. Diese Werte sollen einen Eindruck von den in Koiteichen vorkommenden Werten geben. Da jeder Teich ein eigenes System ist können sie nicht als absolute Werte angesehen werden. (Der Temperaturbereich des Wassers lag zwischen 10 und 20 °C)

Saturometer
Nippon Direct – Saturometer

Von den 31 untersuchten Koiteichen/Hälterungen wiesen bei insgesamt 37 Messungen:

  • 4 % eine Gassättigung unter 100 % an
  • 15 % eine Gassättigung von 100 ≤ 101 %
  • 7 % eine Gassättigung von > 101 ≤ 102 %
  • 3 % eine Gassättigung von > 102 ≤ 103 %
  • 2 % eine Gassättigung von > 103 ≤ 104 %
  • 1 % eine Gassättigung von > 104 ≤ 105 %
  • 1 % eine Gassättigung von > 105 ≤ 106 %
  • 1 % eine Gassättigung von > 106 ≤ 107 %
  • 2 % eine Gassättigung von > 107 ≤ 108 %
  • 1 % eine Gassättigung von > 108 %
Koiteich mit Beschattung
Nippon Direct – Ausreichende Beschattung beugt einer schnellen Erwärmung des Wassers vor.

Ab welchem Wert spricht man aber nun von einer schädlichen Gasübersättigung?

Das festzulegen ist gar nicht so einfach. In der Literatur beginnt für Forellen eine schädliche Gasübersättigung etwa bei 103 – 105 %. Hierzu wird es keine allgemeingültigen Zahlen geben, da es zu viele Einflussfaktoren gibt und wir von individuellen Fischhaltungen sprechen. Jungfische sind empfindlicher als erwachsene Fische und Forellen sind gefährdeter als Karpfen. Manche Autoren halten langfristig jegliche Gasübersättigung für schädlich (Ausnahmen: Fische der Uferzone wie z.B. Grasfische, die an Gasschwankungen angepasst sind). Ab einer Stickstoffübersättigung von > 110 % kann es zu mit dem bloßen Auge sichtbaren Bläschen in der Haut am Auge und an den Kiemen kommen (Junischke, 2008). Wenn sich mehrere Gasbläschen an einer Stelle ansammeln, kann es zu Schäden am Gewebe kommen, es können beispielsweise Gefäße zerreißen oder im Nierengewebe Vakuolen gebildet werden (Pauley und Nakatani, 1967). Dies ist die akute Form der Gasblasenkrankheit, die chronische oft symptomlose Form kann bereits ab ca. 103 % Gesamtgassättigung auftreten (Bohl, 1999)

Koiteich Belüftung mittels Düse
Nippon Direct – Koiteich Belüftung mittels Düse

Bei Druckschwankungen kann auch schon eine niedrige Stickstoffsättigung insbesondere bei Jungfischen zu dauerhaften Schäden führen (Baath et al. 1989).

Über die Beteiligung der verschiedenen Gase an der Gasblasenkrankheit sind in der Literatur verschiedene Angaben zu finden. Die am häufigsten vertretene Meinung ist, dass Stickstoffübersättigung die gefährlichste ist, die schon bei niedrigerem Druck zu Schäden führt, bei Sauerstoff muss ein höherer Druck vorliegen. Daraus ergibt sich auch, dass eine Gesamtgasübersättigung differenziert betrachtet werden muss.

Übersicht über die Wichtigsten Ursachen und Behebungsmöglichkeiten:

Gasübersättigung Ursachen und Behebungsmöglichkeiten
Nippon Direct – Gasübersättigung Ursachen und Behebungsmöglichkeiten

Mit diesem Artikel hoffen wir einen Beitrag zu der Thematik geleistet zu haben, es herrscht sicher weiterhin noch einiges an Erfahrungs- und Untersuchungsbedarf.

Koiteich mit Skimmer
Nippon Direct – Koiteich mit Skimmer

Original Japan Koi finden Sie in unserem Koi Online Shop auf Nippon Direct.

Nippon Direct - Koi Shop | Original Koi aus Japan

Quelle: Koi Kurier Ausgabe 68 – Gasübersättigung in Fischteichen | Text & Bilder: Dr. med. vet. Werner Hoedt, Dr. med. vet. Friederike Weinzierl, Tierärztin Maite Schneider

Bildnachweis: Charles Postiaux | Lizensiert via Unsplash

Literatur:
Baath
et al. 1989
Bohl, Zucht und Produktion von Süßwasserfischen, Verlags Union Agrar, 1999
Hoffmann, Fischkrankheiten, Ulmer Verlag, 2005
Junischke, Koi – Juwelen im Gartenteich, 2008
Knösche, Probleme der Gasblasenkrankheit bei der intensiven Fischproduktion, 1985
Mohr, Die Wirkungen normobarer Hyperoxie auf die Regenbogenforelle,1984
Pauley und Nakatani, Histopathology of „gasbubble“ disease in salmon fi ngerlings,1967

Koiteich mit verstellbaren Filterauslauf zur Belüftung
Nippon Direct – Koiteich mit verstellbaren Filterauslauf zur Belüftung
Koiteich mit Wasserfall
Nippon Direct – Koiteich mit Wasserfall
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.